Wie kommt der Exporteur zu seinem Geld? – Veranstaltung in Leer und Hamburg

Die Sicherstellung des cash-flow ist eine zentrale Aufgabe der Geschäftsführung eines Unternehmens. Gerade im Exportgeschäft gilt es, die Durchsetzung Ihrer Ansprüche durch die für Ihr Unternehmen passende Strategie zu gewährleisten.

Die Grundlage für die zügige Zahlung des Kaufpreises und ggf. dessen streitige Durchsetzung muss bereits durch entsprechende Regelungen im Exportvertrag gelegt werden. Und das nicht nur im jeweiligen Einzelfall, sondern als generelle und damit unternehmensweite Vorgabe. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig und umfassen Zahlungsvereinbarungen wie z.B. Vorkasse oder Zahlung gegen Vorlage von konkret bezeichneten Dokumenten und auch die Möglichkeit, Dritte zur Zahlungssicherung einzubeziehen.

Unser Seminar erläutert Ihnen verschiedene Möglichkeiten der Exportvertragsgestaltung und zeigt dabei unterschiedliche Wege zur Absicherung der Zahlungsansprüche Ihres Unternehmens auf. Die Referenten werden dabei auch anhand von Beispielen aus der täglichen Praxis aufzeigen, wie vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten für Ihr Unternehmen aussehen könnten und welche üblichen Regelungen zu Risiken führen. Wir freuen uns darauf, Sie sowie weitere Entscheidungsträger oder im Auslandsgeschäft tätige Vertriebsmitarbeiter auf unserer Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Die Referenten sowie weitere Mitglieder unseres Teams Außenhandel stehen Ihnen für persönliche Gespräche nach der Veranstaltung bei einem kleinen Imbiss zur Verfügung.

Bitte melden Sie sich mit dem unten abrufbaren Formular an. Anmeldungen für die Veranstaltung in Leer werden bis zum 04.04.2018 und für die Veranstaltung in Hamburg bis zum 14.04.2018 erbeten.

Wann: 09. April 2018 um 15:00 Uhr
Wo: Hotel Hafenspeicher, Ledastraße 23, 26789 Leer

und

Wann: 18. April 2018 um 16:30 Uhr
Wo: Büro Ahlers & Vogel, Schaarsteinwegsbrücke 2, 20459 Hamburg

Gastgeber